Logo: acodemy

Bei acodemy macht Programmieren richtig Spaß, weil wir das Programmieren mit Spielen und Geschichten verbinden. Mit Dingen, die die Kinder tagtäglich am Handy oder am Computer – oft zum Leidwesen der Eltern -  machen. Wir bei acodemy greifen diese Faszination der Kinder auf, und verbinden sie mit wichtigen Kompetenzen, wie Problemlösen, strukturiertem Denken, Kreativität und selbständiges Arbeiten.

Eltern wollen ihre Kinder bestmöglich auf die Zukunft vorbereiten. Laut World Economic Forum, ist die allerwichtigste Kernkompetenz des 21. Jahrhunderts das Lösen von komplexen Problemen. Genau das betrachtet acodemy als die Basis von Programmieren. Programmieren heißt Aufgaben systematisch lösen, kreativ sein und aus Fehlern lernen.

Bei acodemy lernen die Kinder selbst zu produzieren statt nur zu konsumieren. Sehr schnell haben sie erste Erfolgserlebnisse und verwenden ganz selbstverständlich das, was sie in der Schule lernen, wie  z.b. Mathematik auch bei den Programmierworkshops. Damit wird Programmieren auch eine Hilfestellung für viele Schulfächer.

Das Ziel von acodemy ist es, Kindern zu zeigen, dass der Computer eine Maschine ist, die uns Menschen als Werkzeug dient. Nicht die Maschine soll unsere Kinder im Griff haben, sondern unsere Kinder die Maschine.

Im Frühjahr und Herbst 2016 bietet acodemy - im Rahmen einer Kooperation mit der Österreichischen Computer Gesellschaft - kostenlose Programmierworkshops für Schulen in Wien, Linz und Graz.  

Ab September gibt es regelmäßige Programmierkurse am Nachmittag, wo Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 12 Jahren in drei Altergruppen spielend programmieren lernen können.

Weitere Informationen auf der acodemy Website: www.acodemy.at